Ein paar Zahlen

8
Beratungsmandate durchschnittlich pro Jahr
13
unterschiedliche Branchen betreut
17
Jahre Berufserfahrung der Berater im Schnitt
über 150
realisierte Projekte

Fokusthemen

Greenwashing auf der Abschussliste

Greenwashing ist ein Ärgernis. Nicht nur für die Verbraucher, die mit schwammigen bis falschen Aussagen getäuscht werden, sondern auch für Unternehmen, die aus Überzeugung nachhaltig agieren und durch Greenwashing geschädigt werden. Dieses Ärgernis will die Europäische Kommission jetzt angehen und hat deshalb eine Änderung der Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken vorgeschlagen: „Zum einen wird die Liste der Produkteigenschaften, über die der Händler die Verbraucher nicht irreführen darf, erweitert. So werden ökologische oder soziale Auswirkungen sowie die Lebensdauer und die Reparierbarkeit berücksichtigt. …

Purpose-Statement: Zeitgeist oder Strategie?

Die Diskussion, ob Unternehmen ein Purpose-Statement brauchen oder nicht, hat wieder Fahrt aufgenommen. Nachdem von Finanzinvestoren gefordert wurde, Unternehmen sollen sich auf ihr Geschäft konzentrieren und nicht auf die Weltrettung, bewegt sich die Diskussion zwischen zwei Polen: Auf der einen Seite steht der Vorwurf, mit einem Purpose-Statement allein dem Zeitgeist zu frönen, dem auf der anderen Seite entgegnet wird, den strategischen Mehrwert eines Purpose-Statements nicht zu verstehen. Was ist dran an der Diskussion und wie ist sie einzuordnen? Generell ist …

Content Marketing: der Content Shock im Zeitalter des Informationsüberangebots

Content war vor einigen Jahren die Antwort auf fast alle Fragen im Marketing. Mit den richtigen Inhalten auf den richtigen Kanälen in der richtigen Aufbereitung sollten Kunden erreicht und überzeugt werden. Ein Ansatz, der sich für viele Unternehmen als erfolgreich erwiesen hat und bis heute seine Berechtigung hat. Guter Content rankt gut. Doch wenn alle auf das gleiche Pferd setzen, wird es eng: der von Mark Schaefer prognostizierte Content Shock ist seit geraumer Zeit eingetreten. Wer heute mit Inhalten im …

Kommunikationstrends 2022: Relevanz schlägt bunte Bilder

Pünktlich zum Jahreswechsel gibt es alljährlich die Umfragen zu den Erwartungen für das vor uns Liegende. Natürlich auch für die Kommunikationstrends 2022. Und wenn man einmal durch die verschiedenen Beiträge schaut, dann fällt auf, dass die Kommunikationstrends 2022 eigentlich schon alle da gewesen sind. Etwas wirklich Neues scheint 2022 nicht zu bringen. Aber nach zwei Jahren Pandemie war das wohl auch nicht zu erwarten. Konsolidierung ist angesagt. Und das wird an der ein oder anderen Stelle schon Herausforderung genug sein. …

ESG Kommunikation: Unternehmerische Verantwortung als differenzierendes Merkmal im Wettbewerb

ESG Kommunikation zählt zu den Disziplinen der Unternehmenskommunikation, die kontinuierlich an Bedeutung gewinnt. Immer mehr Firmen erkennen das Potenzial, das ESG Kommunikation bietet, um sich im Wettbewerb von der Konkurrenz zu differenzieren. Getragen von einer allgemeinen Grundstimmung, die unternehmerische Verantwortung zunehmend breiter definiert, entwickelt sich ESG Kommunikation zu einem differenzierenden Merkmal mit Relevanz für viele Stakeholder. Und diese Entwicklung wird sich absehbar fortsetzen: Die EU setzt Unternehmen zu den Themen E (Environment), S (Social) und G (Governance) komplexe Standards. Für …

Change Kurve: Phasen der Veränderung

Die Change Kurve nach Elisabeth Kübler–Ross ist ein Standard in der Veränderungstheorie. Die Kurve beschreibt in Phasen, welche Reaktionsprozesse Menschen in Veränderungssituationen durchlaufen. Ursprünglich hat Kübler-Ross mit ihrer Kurve die Trauerphasen von Menschen beschrieben. Dass eine Adaption auf Veränderungsprozesse als Change Kurve stattgefunden hat, gibt eine erste Indikation, dass Veränderungsprozesse meistens nicht als positive Entwicklung wahrgenommen werden. Für das Management von Veränderung ist es wichtig, die Phasen zu kennen und die Change Kurve adäquat kommunikativ zu begleiten. Phase 1: Der …

Homeoffice: eine Frage der Kultur

Es wird wieder viel rechts geblinkt in jüngster Zeit. Die Pandemie scheint auf dem Rückzug und die Abfahrt in das „alte Leben“ wird absehbar. Das wird nun vermehrt zum Anlass genommen, über Homeoffice zu diskutieren. Ein erster, etwas lauterer Diskussionsbeitrag kam von den Arbeitgeberverbänden, als sie ein Ende der Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni 2020 forderten. Facebook schlägt einen anderen Weg ein und verlautbarte, dass ab dem 15. Juni jeder Facebook-Mitarbeiter beantragen kann, von zu Hause aus zu arbeiten – allerdings …

Purpose Statement: in fünf Schritten zum Ziel

Das Purpose Statement von Unternehmen hat in Zeiten der Pandemie zusätzlich an Aktualität gewonnen. Immer mehr Menschen hinterfragen generell Einstellungen, Lebensgewohnheiten und Konsumentscheidungen. Das Purpose Statement von Unternehmen ist eine effektive Methode, diese Entwicklung aufzugreifen und zu beantworten. Denn mit dem Purpose Statement definieren Unternehmen ihre Position im gesellschaftlichen Kontext. Vielfach wird deshalb auch von der Haltung von Unternehmen gesprochen. Dies ist etwas unscharf, da Haltung eine Folge der Positionierung ist. Umgekehrt gilt aber natürlich, dass ein Purpose Statement ohne …

Environmental Social Governance: die Relevanz von ESG steigt

Environmental Social Governance (ESG). Ein Begriff, der zeigt, wie umfangreich das Thema gesellschaftliche Verantwortung heute definiert wird. Es reicht vom korrekten Rohstoffeinkauf über Fragen der Diversität bis zum zum Megathema Klimawandel. In seiner ganzen Komplexität steht ESG für eine tiefgreifende Transformation der Wirtschaft, die absehbar auch kleinere und mittelständische Unternehmen erfassen wird. Rückblickend auf die vergangenen Jahre lässt sich jetzt schon feststellen, dass sich ESG von einem Bereich, mit dem früher vor allem Risiken für Unternehmen verbunden waren, zu einem …

Marken-DNA, Brand-Key oder Markensteuerrad: Operationalisierung des Leitbilds

Die Formulierung des Leitbilds ist in der Regel der erste Schritt auf einem längeren Weg. Aus dem Leitbild ergeben sich die Rahmenbedingungen für die Kultur des Unternehmens, seine Kommunikation mit den Stakeholdern, seinen Auftritt und seine Strategie insgesamt. Zusammengenommen prägen diese Faktoren die Unternehmensmarke. Eine besondere Herausforderung liegt in diesem Prozess oft in der Aufgabe, das Leitbild „greifbar“ zu machen und speziell als Marke erlebbar. Dieser Transfer gelingt am besten, indem ein Markenschlüssel, ein Markensteuerrad, Marken-DNA oder ein vergleichbares Modell …