Die Content Marketing Strategie ist keine Spielwiese

Content ist im Marketing heute mehr Basis als eine Ausrichtung unter vielen. Ohne eine gute Content Marketing Strategie haben Unternehmen und Marken es schwer, ihre Zielgruppen zu erreichen. Aber was unterscheidet guten von schlechtem Content? Die „2018 Adobe Consumer Content Survey“ gibt darauf einige Antworten. Für den deutschen Markt stellt die Untersuchung fest, dass Information das entscheidende Kriterium ist. Inhalte die unterhalten, interaktiv sind oder einfach nur schön gestaltet, kommen bei den Deutschen deutlich weniger gut an.

Informativ, genau und einfach – so wünscht sich die Mehrheit der Deutschen Content Marketing. Für 70 Prozent stehen informative Inhalte ganz oben auf der persönlichen Interessenliste. 55 Prozent legen Wert darauf, dass die Inhalte korrekt sind. Und knapp 30 Prozent bevorzugen Inhalte, die einfach aufbereitet sind. Unterhaltsame Inhalte locken nur 20 Prozent der Deutschen. Interaktive und schön gestaltete Inhalte sind dann für nur noch etwas mehr als zehn Prozent besonders attraktiv. Etwas anders sieht es allerdings aus, wenn man die Generation X und Y betrachtet. Hier kommt unterhaltender Content deutlich besser an und rangiert unter den Top 3 der Kriterien für gute Inhalte.

Die Studie hat auch untersucht, was die Deutschen beim Content Marketing am meisten stört. An erster Stelle stehen hier Inhalte, die schlecht geschrieben und zu lang sind. Gefolgt von Inhalten, die schlecht grafisch aufbereitet sind und von Inhalten, die für die angesprochene Person nicht relevant sind. Interessant ist, welche Auswirkungen schlechter Content auf die Kaufbereitschaft hat: 67 Prozent der Befragten geben an, durch schlechten Content vom Kauf eines Produkts abgehalten zu werden.

Die Studie belegt einmal mehr, dass Content Marketing keine Spielwiese ist, sondern mittels einer Content Marketing Strategie als Basis für die Marketingkommunikation geplant und professionell umgesetzt werden muss. Ein trashiges Video, dass zwar die Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber die meisten Betrachter verstört zurücklässt, ist ebenso wenig sinnvoller Content wie der niedliche Katzenkalender – außer es geht um Katzenfutter. Content Marketing muss von der Zielgruppe her gedacht werden und mit Blick auf die Entwicklungen im Markt gestaltet werden. Und wer glaubt, ein paar Euro für einen guten Texter sparen zu können und den Text schnell mal selber schreibt, riskiert ganz nebenbei zwei Drittel seiner potentiellen Käuferschaft.

Fragen oder Anmerkungen? Bitte sprechen Sie uns an:

Mehr zum Thema:  Strategische Kommunikation: Content Marketing planen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.